Pfarrbüro

Das Pfarrbüro wird von Frau Elisabeth Thurner und Elfriede Thaler geleitet.

Frau Elfriede Thaler geb. im Jahre 1940 hat die Kindergärtnerinnenschule abgeschlossen und nach 7-jähriger Tätigkeit bei Kindern mit Behinderung kam sie 1981 in unsere Pfarrei. Sie unterstütze Pfarrer Raimund Perathoner im Seelsorgebereich und erledigte die Dienste des Pfarrbüros. Außerdem verrichtet sie bis heute den Messnerdienst in der St. Quirinuskapelle und ist seit vielen Jahren, hauptsächlich seit kein Priester im Pfarrzentrum wohnt, auch die gute Seele des Gebäudes. Jedes Auftreten eines Schadens, und derer gab es viele in all den Jahren, bemerkt sie sofort und leitet Hilfe ein. Sie war allen Priestern, die inzwischen in unserer Pfarrei tätig waren eine treue Mitarbeiterin.
Tag für Tag leistet sie verschiedenste Arbeiten für unsere Pfarrei, nicht nur im Pfarrbüro.

Frau Elisabeth Thurner zog 1986 mit ihrer Familie in dieses Pfarrgebiet und war bald am Pfarrleben aktiv beteiligt. Nachdem ihre Kinder mit dem Ministrantendienst begannen, half sie bald in der Ministrantengruppe und wurde über mehrere Jahre „Ministrantenmutti“. 

Frau Elfriede verstand es, sie auch für die Arbeiten im Pfarrbüro zu gewinnen. Seit dem Kauf eines Computers hat sie die Schreibarbeiten und die Buchhaltung übernommen. Der Pfarrbrief wird gemeinsam gestaltet und mit dem Pfarrer besprochen.

So wird das Pfarrbüro seit vielen Jahren schon von diesen beiden Frauen geführt. Sie stehen den Pfarrangehörigen immer gerne zur Verfügung.

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag und Freitag von 09.30 bis 11.00 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17.30 Uhr
Montags und mittwochs bleibt das Büro geschlossen.

 

PFARRE CHRIST-KÖNIG - Horazstraße 18  - Tel./Fax +39 0471 286372

E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gebetsmeinung Juli

gebet2Dieter Schutz pixelio.de

 

Universal: Um Integrität der Justiz


Dass jene, die in der Justiz tätig sind, rechtschaffen arbeiten, damit das Unrecht dieser Welt
nicht das letzte Wort hat.